Hier findet Ihr wichtige Informationen zum Thema H-Zulassung

Gerne stehen wir auch persönlich per Telefon oder Mail für Fragen rund um die H-Zulassung zur Verfügung.

H-Kennzeichen Kurzcheck

Grundlage für die „Zulassung mit dem H“ bildet der Anforderungskatalog für die Begutachtung von Oldtimern gem. § 21c StVZO.

  • Nur Fahrzeuge, die vor mehr als 30 Jahren erstmals in den Verkehr gekommen sind.
  • Gleichzeitig zur Begutachtung nach § 21c StVZO erfolgt eine Untersuchung im
  • Umfang einer HU nach § 29 StVZO, wenn das Fahrzeug eine gültige Betriebserlaubnis besitzt und die letzte HU mehr als zwei Monate zurückliegt.
  • Die Originalität muss gemäß Anforderungskatalog gegeben sein!
  • Anerkennungsfähige Umbauten müssen in den ersten 10 Jahren nach Zulassung des Fahrzeuges erfolgt sein. Kurz sie müssen mindestens 20     Jahre alt sein aber den Anforderungen der StVZO genügen.
  • Das vorgestellte Fahrzeug muss im erhaltungswürdigen Zustand sein. Voraussetzung sind eine bestandene HU und mindestens Bewertungsnote Zustand 3.
  • Nach erfolgreicher Begutachtung wird die Schlüsselnummer 98 im Fahrzeugschein eingetragen.

Unabhängig von der H-Zulassung ist die Abgasuntersuchung nach der StVZO §47a geregelt.

Fahrzeuge mit Ottomotor sind ab Erstzulassung 01.07.1969 AU-Pflichtig.

Fahrzeuge mit Dieselmotor sind ab Erstzulassung 01.01.1977 AU-Pflichtig.

Besonderheiten

Gerade bei US-Oldtimern gibt es immer wieder Unklarheiten bei der Beleuchtungsanlage. Folgende Punkte sind unumgänglich und in jedem Fall zu beachten.

Egal in welchem Alter sich das Garagengold befindet, müssen Hauptscheinwerfer eine CE Kennzeichnung haben. Unzulässig sind Stand und Blinklicht in Einem. Für die meisten Modelle gibt es H4-Umrüstsätze, für Hauptscheinwerfer mit CE Kennzeichnung. Das Standlicht aus dem Blinker muss lediglich dann im Hauptscheinwerfer angeschlossen werden. Auch Scheinwerfer mit CE Kennzeichnung aus div. älteren deutschen Fahrzeugen passen bei vielen US Modellen. Das ist durchaus eine preisgünstige Alternative und auch zulässig.

Für die Beleuchtungsanlage am Heck des Fahrzeuges gibt es eine Vielzahl von Ausnahmeregelungen.

Bei Oldtimern sind grundsätzlich hinten auch rote Blinker per Ausnahmegenehmigung zulässig. Dies wird dann im Fahrzeugschein eingetragen. Die Reflexionsfähigkeit der hinteren Leuchten ist bei den meisten Oldies nicht ausreichend. Durch das Anbringen kleiner zusätzlicher Rückstrahler (Katzenaugen) muss dann nichts an der originalen Beleuchtungsanlage geändert werden. Auch hier ist darauf zu achten, dass die zusätzlich angebrachten Rückstrahler eine CE Kennzeichnung haben.